featured image

Die beiden Zahlungsdienstleister PayPal und Paysafecard sind für Online-Zahlungen weltweit sehr beliebt. Doch nicht jedem ist klar, wo genau eigentlich die Unterschiede liegen und welcher Dienst für welche Einsatzbereiche wie Online-Shopping oder Online Slots am besten geeignet ist. Die wichtigsten Hintergründe, Unterschiede und Gemeinsamkeiten haben wir in unserem PayPal vs Paysafecard Vergleich für euch zusammengefasst.

Paypal Überblick

PayPal ist der größte Online-Zahlungsdienst und wurde bereits im Jahr 1998 in den USA gegründet. Mit über 21 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2020 kommt man im Online-Zahlungsverkehr an dem börsennotierten Dienstleister kaum mehr vorbei. Ein- und Auszahlungen können einfach über deine E-Mail-Adresse und ein Passwort abgewickelt werden und es lassen sich praktisch alle gängigen Zahlungsmethoden wie Kreditkarten und Bankverbindungen (per SEPA) bei PayPal hinterlegen.

In Deutschland ist es derzeit praktisch unmöglich, ein echtes PayPal Casino zu finden, denn PayPal hat sich vom deutschen Glücksspielmarkt praktisch zurückgezogen. Wenn es dir rein darum geht, in Spielotheken oder Casinos per PayPal einzuzahlen, können wir PayPal als Zahlungsmethode nicht wirklich empfehlen, da die Auswahl an Anbietern zu eingeschränkt ist; insbesondere in Deutschland.

Paysafecard Überblick

Paysafecard ist ebenfalls ein sehr beliebter Zahlungsdienst für Online-Zahlungen, der von weit über einer Milliarde Menschen genutzt wird. Als internationaler Zahlungsdienstleister mit Sitz in Wien bietet Paysafecard seit der Gründung im Jahr 2000 eine immer größere Bandbreite an Lösungen für Online-Unternehmen wie Online-Spielotheken, Online-Shops & Co. Auch im stationären Handel ist Paysafecard längt angekommen und erfreut sich einer immer breiteren Akzeptanz. Auch die beliebten E-Wallets Skrill und Neteller gehören zum Paysafe-Unternehmen.

Während die Paysafecard traditionell als anonyme Zahlungsmethode genutzt wurde, gibt es darüber hinaus auch die Möglichkeit, Auszahlungen per Paysafecard vorzunehmen. Dazu benötigst du allerdings ein Konto beim Anbieter, wie es auch bei anderen Zahlungsdienstleistern wie PayPal üblich ist. Paysafecard ist also kein reiner Einzahlungsdienst, sondern es ist auch problemlos möglich, per Paysafecard Casino– und Spielothek-Einzahlungen und Auszahlungen abzuwickeln, die dann aber letztendlich über eine hinterlegte Kreditkarte bzw. Bankverbindung laufen.

PayPal vs Paysafecard im Casino – beide Anbieter im direkten Vergleich

Paypal vs Paysafecard: Das sind die Unterschiede

Möchte man beim Vergleich zwischen PayPal vs Paysafecard Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausstellen, beziehen sie sich insbesondere auf die Kriterien Datenschutz und Sicherheit, den Ablauf von Ein- und Auszahlungen sowie die Zahlungsabwicklung per Browser und mobilem Endgerät. Diese Kriterien haben wir uns bei beiden Diensten daher genau angeschaut und für dich verglichen. Darüber hinaus gibt es in Bezug auf Spielotheken und Casinos jedoch auch große Akzeptanzunterschiede:

Wie spielt man an Spielautomaten in Deutschland per Paysafecard oder Paypal? Hierzulande stellt sich die Frage praktisch nicht, da PayPal diesbezüglich keine wirklich Option ist; wie wir bereits erwähnt haben. Zwar ist der Zahlungsdienstleister für Online-Shopping und andere Einsatzbereiche sehr beliebt, im Bereich des Glücksspiels wirst du dich – wenn du zwischen beiden Diensten abwägst – aber für Paysafecard entscheiden müssen. Mit der offiziellen deutschen Glücksspiellizenz kann sich dies aber noch ändern, wir bleiben diesbezüglich für euch am Ball.

Datenschutz und Sicherheit

Zahlungen per Paysafecard werden natürlich per SSL-Verschlüsselung durchgeführt. Die Paysafecard ist so konzipiert, dass Benutzerdaten vor den Händlern verborgen bleiben und keine Bank- oder Kartendaten eingegeben werden müssen. Wie bei allen Diensten, die eine PIN oder ein Passwort erfordern. Dadurch ist ein Missbrauch sehr schwer, denn selbst wenn die Kartennummer und PIN abgefangen würden, wäre lediglich das Guthaben der Karte weg. Auf Bankdaten oder Kreditkartendaten hätten Diebe keinen Zugriff. Das macht die Paysafecard sehr sicher und der Schutz deiner persönlichen Daten ist ein Hauptvorteil des Dienstes.

PayPal bietet natürlich ebenfalls ein sicheres Verschlüsselungsverfahren, allerdings solltest du als Nutzer stets darauf achten, dass du auf das korrekte PayPal-Zahlungsgateway zugreifst. Nutze PayPal daher immer nur bei seriösen und vertrauenswürdigen Seiten, um Missbrauch vorzubeugen. Korrekt genutzt bietet PayPal ein hohes Maß an Sicherheit, zumal du die Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten kannst, um den Dienst noch sicherer zu machen.

Mobile Plattform und App

Beide Dienstleister haben eine eigene Plattform und bieten dir die Möglichkeit, Einzahlungen unkompliziert per Smartphone durchzuführen. PayPal kannst du sogar für die drahtlose Zahlung per NFC-Chip deines Smartphones hervorragend nutzen. Das ist bei Paysafecard etwas komplizierter und nicht immer möglich. Allerdings bietet auch Paysafecard neben Neteller und Skrill ein eigenes E-Wallet, auf dem du Gelder erhalten und von dem aus du Gelder transferieren kannst. Hier wird dann – wie bei PayPal – eine weitere Zahlungsmethode hinterlegt.

Die mobile Seite funktioniert bei beiden Dienstleistern hervorragend, ist sicher und einfach zu bedienen. Paysafecard bietet dir darüber hinaus den Vorteil, auch anonym per Prepaid-Karte mobile Zahlungen tätigen zu können, ohne irgendwelche persönlichen Informationen oder Login-Daten preisgeben zu müssen.

Ein- und Auszahlungen

Grundsätzlich funktionieren Ein- und Auszahlungen im Vergleich zwischen PayPal vs Paysafecard grundsätzlich verschieden. Während du Paysafekarten mit Guthaben an verschiedenen Verkaufsstellen wie Tankstellen kaufen kannst, ist PayPal ein reines E-Wallet, bei dem du zusätzliche Zahlungsinformationen hinterlegen musst.

Per Paysafecard kannst du einzahlen, ohne deine Bankdaten oder Kreditkarten preisgeben zu müssen, denn jede Guthabenkarte erhält einen eigenen Code, den du erst bei der Einzahlung einmalig eingibst. Danach ist das Guthaben verbraucht. Bei PayPal kannst du Bankdaten oder Kreditkartendaten hinterlegen und dann bequem über die PayPal Zugangsdaten einzahlen, ohne bei der Spielothek sensible Zahlungsdaten hinterlegen zu müssen.

Lediglich wenn du Auszahlungen vornehmen möchtest, brauchst du bei Paysafecard ein Kundenkonto, auf das die Zahlungen gebucht werden können. Hier zeigt sich im PayPal vs Paysafecard Vergleich dann, dass die beiden Dienste doch nicht so verschieden sind, wie es zunächst scheint. Denn um eine Auszahlung erhalten zu können, musst du schlussendlich auch bei Paysafecard deine Bankdaten hinterlegen, damit Guthaben vom Konto auf dein Bankkonto übertragen werden kann.

Was die Gebühren für die Nutzung der Dienste angeht, ist Paysafecard für Unternehmen etwas günstiger, denn es entstehen kaum Gebühren. Für dich als Kunde gibt es in der Regel jedoch keine Unterschiede, da die anfallenden Gebühren bei Einzahlungen und Auszahlungen von Spielotheken oder Online-Händern üblicherweise nicht an dich weitergegeben werden. Da du bei PayPal auch Zahlungen direkt an Freunde durchführen kannst, können jedoch Gebühren entstehen.

PayPal vs Paysafecard Vorteile und Nachteile online

Fazit

Die größten Unterschiede zwischen PayPal vs Paysafecard liegen in der Art der Einzahlung und in der Akzeptanz bei Spielotheken. Betrachtet man bei PayPal vs Paysafecard Einzahlungen und Auszahlungen, stellt man schnell fest, dass lediglich per Paysafecard anonyme Einzahlungen insofern möglich sind, als dass du ohne Angabe von persönlichen Daten Guthaben auf andere Konten wie z.B. Spielerkonten übertragen kannst. Das ist bei PayPal nicht möglich, denn du musst stets mit deinem persönlichen Account einloggen und die Zahlung bestätigen.

Spätestens bei der Abbuchung von Gewinnen brauchst du aber auch bei Paysafecard ein Konto und musst deine persönlichen Daten bei der Spielothek verifizieren. Das erfordern auch die KYC-Richtlinien, die jede seriöse Spielothek erfüllt.

Die Akzeptanz von Zahlungen per Paysafecard ist in Spielotheken und Casinos insgesamt sehr hoch, was man für PayPal nicht behaupten kann. Entsprechend raten wir für den Einsatzbereich des Online-Glücksspiels auf jeden Fall zu Paysafecard. Was die allgemeine Akzeptanz und den Bedienkomfort angeht, hat aber PayPal im World Wide Web klar die Nase vorn. Einen klaren Gewinner in unserem Vergleich zwischen PayPal vs Paysafecard gibt es enstprechend nicht. Beide Dienste haben ihre Vorzüge und es kommt schlichtweg darauf an, wofür du sie nutzen möchtest. Am Ende spricht auch nichts dagegen, bei beiden Anbietern ein Konto zu haben.

author image
Martin J.
Dezember 28, 2021