featured image
Täglich an Online Slots spielen – wie vie Geld braucht man wirklich?

Um Slots in Online-Spielotheken voll auskosten zu können, gehört immer auch ein Einsatz dazu. Denn ohne den Nervenkitzel, das Risiko und die Chance auf Gewinne ist der Spielspaß für die meisten Spieler und Spielerinnen nur halb so groß. Doch wie viel Geld braucht man, um Slots zu spielen eigentlich und welche Faktoren wirken sich auf den Einsatz aus? Diese und mehr Fragen haben wir für euch genau durchleuchtet und in diesem Artikel zusammengefasst.

Faktoren, die sich auf die Spieldauer an Slots auswirken

Wenn du an Spielautomaten um Geld spielen willst, hängt es insbesondere von deinem Einsatz ab, wie lange du an einem Slot spielen kannst. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Kriterien, die einen entscheidenden Einfluss auf die Spieldauer haben. Welche das sind und wie sie sich konkret auf die Dauer deines Spielerlebnisses auswirken, verraten wir dir im Folgenden.

Dein durchschnittlicher Einsatz

Natürlich kann dein Einsatz je nach Slot, Session und Spieldauer stark variieren. Viele verändern die Einsätze auch im Laufe einer Spielrunde. Dennoch hängt dein durchschnittlicher Einsatz pro Dreh natürlich eng mit der Spieldauer bei einem gegebenen Startguthaben zusammen. Wenn du beispielsweise Einsätze zwischen 20 Cent und einem Euro je Dreh tätigst, kannst du davon ausgehen, dass der Durchschnittseinsatz irgendwo im Bereich von 60 Cent liegen wird.

Die Auszahlungsquote (RTP)

Unter der Auszahlungsquote versteht man den Anteil deines Einsatzes, den du in Form von Gewinnen wieder zurück erhältst, wenn du spielst. Die Auszahlungsquote kann sich zwischen verschiedenen Slots stark unterscheiden. Auch wenn jeder Slot eine durchschnittliche Auszahlungsquote hat, die über Millionen Drehs hinweg statistisch auch stimmt, wirst du für deine persönliche Session in der Regel die Auszahlungsquote nicht kennen. Je häufiger und länger du jedoch den gleichen Spielautomaten spielst, desto näher wirst du dich dem statistischen Mittelwert (Return To Player) annähern.

Moderne Slots arbeiten in der Regel mit Auszahlungsquoten um die 96%. Das bedeutet, dass du im Durchschnitt von jedem Euro Einsatz 96 Cent in Form von Gewinnen wieder ausgezahlt bekommst. Wir empfehlen, dir eine eigene Gewinn- und Verlust-Tabelle anzulegen und immer im Blick zu haben, wie sich deine persönliche durchschnittliche Auszahlungsquote (beispielsweise über die letzten 7 Tage) entwickelt hat.

Häufigkeit und Intensität, mit der du spielst

Auch die Geschwindigkeit, mit der du an Automaten spielst, wirkt sich natürlich auf die Gesamt-Speildauer aus. Bist du eher der „Bet Win Go“-Typ, der wenige höhere Einsätze tätigt, langsam spielt und gegebenenfalls Slots häufig wechselt? Oder bist du vielleicht eher ein sehr schneller Spieler, der Animationen überspringt, während einer Session an einem Slot bleibt und vorzugsweise schnelle Slots spielt? Diese Faktoren wirken sich stark auf die Spieldauer aus, auch unabhängig von der Einsatzhöhe.

Dein Gesamtguthaben

Selbst mit einer lang andauernden Pechsträhne kannst du mit einem entsprechend hohen Guthaben auf deinem Spielerkonto natürlich sehr lange spielen. Kommen dann noch niedrige Einsätze hinzu, kannst du je nach Gesamtguthaben theoretisch länger spielen als der Tag Stunden hat. In der Praxis hängt es aber natürlich von deinem Setzverhalten, deinem eingezahlten Guthaben, dem Glücksfaktor, dem gewählten Slot und der Höhe deiner Einsätze ab, wann das Guthaben aufgebraucht ist.

Willst du beispielsweise täglich 10 Euro an Slots riskieren, um die Chance auf Gewinne zu haben, solltest du immer den vollen Betrag als Verlust einkalkulieren, um dein benötigtes Guthaben pro Monat zu berechnen. Bei 10 Euro am Tag und 30 Tagen im Monat brauchst du entsprechend 300 Euro Gesamtguthaben. Wie lange die Spielzeit ausfällt, bis das Guthaben aufgebraucht ist, hängt dann von den soeben aufgeführten Faktoren ab.

Faktoren, die sich auf das benötigte Guthaben auswirken

Wie viel Geld braucht man nun, um Slots zu spielen? Wenn du täglich Slots mit moderaten Einsätzen spielen möchtest, wirst du natürlich ein höheres Guthaben brauchen als ein Spieler, der nur hin und wieder geringe Beträge setzt und zudem vielleicht noch sehr langsam spielt. Wie gerade bereits ausgeführt, hängt die Höhe des benötigten Guthabens neben deinen Einsätzen von weiteren Faktoren ab. Hierzu gehören auch deine persönlichen Erwartungen und Ziele sowie natürlich auch die Wahl des Slots. Was das konkret bedeutet, möchten wir dir hier kurz erklären.

Einsatzhöhe pro Stunde

Erinnere dich an Spielautomaten, mit denen du die meiste Zeit verbracht hast und überlege dir, wie viel Geld nach einer durchschnittlichen Session übrig war. Idealerweise geht das aus deinen Aufzeichnungen über Gewinne und Verluste einher, die du dir immer anfertigen solltest. Wenn du erst neu dabei bist und noch keine Slot-Erfahrungen gesammelt hast, solltest du zunächst kostenlose Slots ausprobieren und prüfen, wie viele Credits du innerhalb einer Stunde beim Slot deiner Wahl verbraucht hast. Liegt der Betrag trotz angepasster Einsätze über deinem geplanten Guthaben an diesem Tag, ist vielleicht ein anderer Slot besser geeignet.

Volatilität und Auszahlungsquote des Slots

Wenn du an Slots spielst, wird es vorkommen, dass du nicht nur Geld gewinnst, sondern auch Runden verlierst. Je höher die Auszahlungsquote ist, desto mehr von deinem Einsatz erhältst du im Durchschnitt in Form von Gewinnen wieder zurück. Unter der Annahme, dass du deine Gewinne immer wieder einsetzt und nie etwas auszahlst oder zurücklegst, kannst du an einem Slot mit hoher Auszahlungsquote also durchschnittlich länger spielen als an einem Slot mit einer geringen Auszahlungsquote (auch RTP – Return To Player – genannt). Entsprechend brauchst du für eine gegebene Spielzeit pro Tag weniger Startguthaben.

Ist die Volatilität des Slots zusätzlich noch sehr gering, kannst du mit regelmäßigen kleineren Gewinnen rechnen und dadurch kalkulatorisch noch länger mit deinem Guthaben spielen. Bei Slots mit sehr hoher Volatilität sind hingegen lange Pechsträhnen wahrscheinlicher. Hier kann es also passieren, dass die Spielzeit trotz hoher Auszahlungsquote deutlich kürzer ausfällt. Gleichzeitig hast du aber natürlich auch die Chance, auf höhere Gewinne. Wir empfehlen insbesondere Anfängern und Anfängerinnen Slots mit mittlerer Volatilität.

Deine Ziele beim Spielen von Slots

Wie viel Geld du als Startguthaben festlegst und wie viel Geld du pro Dreh einsetzen möchtest, solltest du auch stark von deinen Erwartungen an den Slot und die Session abhängig machen. Durch die riesige Spieleauswahl, die du heute in einer Online-Spielothek findest, wächst der Konkurrenzdruck und Slots werden immer hochwertiger und aufwändiger. Dadurch haben manche Spielautomaten einen Arcade-Charakter und machen auch ohne Einsatz sehr viel Spaß. Wenn es dir vornehmlich um den Spielspaß durch das Gameplay, die Grafik und den Sound geht, brauchst du unter Umständen überhaupt kein Guthaben auf deinem Konto. Willst du jedoch den Nervenkitzel mitnehmen und möglicherweise mit hohen Einsätzen auf einen sehr hohen Gewinn an einem hoch-volatilen Slot spekulieren, brauchst du ein deutlich höheres Guthaben als ein durchschnittlicher Gelegenheitsspieler.

So holst du das Maximum aus deinem Guthaben heraus

Wenn du täglich Spielautomaten spielen möchtest, gibt es einige wichtige Tipps, die du beachten solltest, um deine Spielzeit zu maximieren und die Risiken zu minimieren. Die wichtigsten Tipps haben wir hier kurz für dich zusammengefasst.

  1. Vermeide es um jeden Preis, dir Geld zum Verzocken zu leihen
    Spiele immer nur mit Geld, dass du auch bereit bist zu verlieren. Zahle also immer nur Geld ein, das du übrig hast. Keinesfalls solltest du Schulden aufnehmen oder dir von Freunden Geld leihen, um an einem Automaten in der Hoffnung zu spielen, es wieder zurückzugewinnen.
  2. Leg die Hälfte deiner Gewinne zur Seite
    Du solltest Gewinne möglichst nicht als Einsatz für noch mehr Gewinne sehen. Wenn du mit einem guten Plus aus einer Session herausgehst, solltest du die Hälfte des Gewinns zur Seite legen und mit der übrigen Hälfte weiterspielen. So sicherst du dir langfristig ein positives Gesamtergebnis und kannst dennoch Gewinne für eine längere Spielzeit einsetzen.
  3. Nutze die Vorteile von kostenlosen Spielautomaten
    Insbesondere wenn es dir auch viel um den Spielspaß selbst und das Ausprobieren neuer Slots geht, solltest du von der Möglichkeit Gebrauch machen, Spielautomaten kostenlos im Demomodus zu spielen. So riskierst du nichts und kannst das Spiel dennoch mit allen Funktionen in Ruhe testen und genießen.
  4. Halte nach Einzahlungsboni und Freispielen Ausschau
    Neben Willkommensboni für Neukunden gibt es auch für Bestandskunden immer wieder Sonderaktionen, Einzahlungsboni (Reload-Boni) oder Freispiele für bestimmte Slots. Nutze diese Aktionsangebote, denn sie bieten dir nicht nur die Chance auf zusätzliche Gewinne, sondern ermöglichen auch eine deutlich längere Spielzeit mit gleichem Startkapital.
  5. Lege dir Limits für Verluste und Gewinne fest
    Sowohl was die Gewinne als auch die Verluste angeht, solltest du dir Grenzen setzen. Als Verlustgrenze dient dein tägliches Guthaben, dass du dir zum Verspielen festgelegt hast und das du bereit bist zu verlieren. Aber auch für Gewinne macht es Sinn, sich ein Limit zu setzen. Damit ist der Anteil am Gewinn gemeint, den du nicht wieder einsetzt. Hier empfehlen wir einen Wert von 50%.
  6. Laufe deinen Verlusten nicht hinterher
    Verluste kommen vor. Auch Pechsträhnen können auftreten. Verfalle nicht dem Irrglauben, dass nach einer bestimmten Anzahl an verlorenen Runden bald wieder ein Gewinn kommen müsse. Jedes Spiel ist hinsichtlich der Gewinnwahrscheinlichkeit vom vorherigen Spiel unabhängig. Gewinn und Verlust sind also gleich wahrscheinlich, wie bei den Pechsträhnen-Runden zuvor. Akzeptiere deine Verluste, respektiere deine gesetzten Limits und mache nicht den Fehler, Verluste wieder „reinholen“ zu wollen. Am Ende ist jeder Geldspielautomat ein Glücksspiel und es liegt in der Natur der Sache, dass Verluste eintreten können.

Fazit

Keine Frage: der Einsatz macht einen Großteil des Nervenkitzels aus. Wenn man Slots um Geld spielen möchte, musst du dir aber immer auch der Tatsache bewusst sein, dass es nicht nur Geld regnen wird. Auch Verluste und Risiken gehören zum spannenden Spiel dazu. Du hast viele verschiede Möglichkeiten, deine Verlustrisiken zu minimieren. So ist es beispielsweise empfehlenswert, Slots zunächst kostenlos zu spielen, um die Mechanik zu verstehen. Außerdem kannst du mit sehr geringen Einsätzen spielen, Gewinne konsequent zur Seite legen und dir feste Grenzen setzen.

Wenn du es dann noch schaffst, auch mal eine Pechsträhne zu akzeptieren, steht dem Nervenkitzel beim Spielen um echtes Geld nichts mehr im Wege. Du selbst kannst am Ende bestimmen, wie viel Geld dir der Spielspaß Wert ist und wie hoch das Risiko sein soll, das du eingehen möchtest. Unser Spielautomatenführer hilft dir dabei, den für dich besten Slot zu finden. Denn neben dem Nervenkitzel sollte am Ende des Tages immer der Spielspaß im Vordergrund stehen. Schau also nicht nur nach dem RTP und den Höchstgewinnen, sondern auch auf die Spielmechanik und den Spaß, den du beim Spielen hast.

Wichtig ist es, seine Grenzen zu kennen. Spiele daher stets verantwortungsbewusst. Höre auf, wenn deine Limits erreicht sind, setze immer nur Geld ein, dass du auch zu verlieren bereit bist und setze dir auch für die Dauer des Zockens Limits. Wenn du weitere Fragen zu verantwortungsvollem Spielen hast, kannst du uns jederzeit kontaktieren. Wir wünschen dir viel Spaß mit den Slots bei DrückGlück!

author image
Carsten
März 29, 2022